blindimage

Lichtfilm left

Submit to FacebookSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Am 22.11., einen Tag vor Forum der IDFA in Amsterdam, laden Mitglieder der EBU zum Pitchen. Unser Film von Lola Jia LIU "Auf der Brücke von Tod und Leben" wurde sehr positiv gesehen und folgende Redakteure und Sender zeigten Interesse: France 3 (Anna Glogowski), NHK, NRK (Tore Tomter), ORF (Sharon Nuni), RTBF (Wilbur Leguèbe), SVT (AxelArnö), TG4 (Maire Ni Chonlain), TVE (Federico Llano), UR (Anna Birgersson-Dahlberg),VPRO (Barbara Truyen), Arte France (Alex Szalat). Dank an Claudia Tronnier für die Einladung und alle Teammitglieder.

France 3 (Anna Glogowski), NHK, NRK (Tore Tomter), ORF (Sharon Nuni), RTBF (Wilbur Leguèbe), SVT (AxelArnö), TG4 (Maire Ni Chonlain), TVE (Federico Llano), UR (Anna Birgersson-Dahlberg),VPRO (Barbara Truyen)

Pyotr Pavlensky with sewn 0Ein Filmprojekt von Irene Langemann
2012 erregt der russische Aktionskünstler Pjotr Pawlenskij internationales Aufsehen, als er sich den Mund mit einem groben Faden zunäht, um den verurteilten Mitgliedern von "Pussy Riot" seine Solidarität zu bezeugen. Nach Pawlenkijs Ansicht sind politische Künstler in Putins Russland zu Schweigen verurteilt.

Drei Liebesgeschichten in Deutschland. Berührend, spannend, informativ.

Ein Film von Irene Langemann und Wolfgang Bergmann, 80 Min., HD
Eine Gemeinschaftsproduktion mit dem SWR und NDR

Erstausstrahlung im SWR am 14. Oktober 2015 um 23:25 Uhr

Ausstrahlung im NDR am 28. Oktober 2015 um 00:00 bis 01:20 Uhr

Gibt es sie noch, die „ewige“ Liebe? Die Liebe zweier Menschen, die über alle historischen Katastrophen und privaten Zerreißproben hinweg zusammen hält? Irene Langemann und Wolfgang Bergmann haben sich auf die Suche nach Liebesgeschichten gemacht, die eng mit  Geschichte und  Entwicklungen  im Nachkriegs-Deutschland verwoben sind. weiterlesen

alle Drei neu

Ein Film von Irene Langemann | Deutsche Welle|Erste Ausstrahlung am 23.05.15 | 17:15


Es ist still geworden um die blutigen Kämpfe in der Ostukraine. Doch es gibt keinen Grund den Konflikt als gelöst zu betrachten. Trotz des Friedensabkommens von Minsk ist die Waffenruhe brüchig. Irene Langemann begleitet Menschen aus der Großstadt Dnipropetrowsk, die nur 200 Km von den umkämpften Gebieten in der Ostukraine entfernt ist. Der Krieg hat hier längst alle mitgerissen und das Denken der Menschen verändert.
Der Link zu den Sendetermin der Deutsche Welle

 

 

Erst glänzte er im Kino, dann bei ARTE in einer kürzeren Fassung, nun beim SWR/SR das Original, 90 Minuten.
Allerdings spät um 23.30 Uhr. Das alles am 28.1. 2015

Einige Zitate aus der Presse anlässlich des Kinostarts:

„Ein außergewöhnlicher, menschlich sicherlich bewundernswerter Dokumentarfilm.“ Programkino.de
„Das Lied des Lebens“ ist auch ein Film über die seelischen Wirkungen der deutschen Geschichte.“ Berliner Zeitung
„Herausgekommen ist ein Film, der ans Herz geht, dem man viel Zuschauer wünscht.“ Stuttgarter Nachrichten
Konzentriert und schlicht essenziell ist der Film, von dem man sagen kann, dass ihn das Leben schrieb“ Mannheimer Morgen
„Der Film von Irene Langemann „Das Lied des Lebens“ ist grandios, warmherzig und weise.“ Wildwechsel